© Copyright 2018-2019

IMPRESSUM

DISCLAIMER

KONTAKT

VINTAGE SINN COLLECTOR

FOTOGRAPHIE

In den 70er dominierte bei Chronographen, das schlichte und zeitlose Design.

 

Die Anordnung der Hilfszifferblätter als Compax 3-6-9, wurde von fast allen namhaften Herstellern übernommen. Wer genau den ersten Chronographen in diesem Design herausbrachte ist bis heute nicht nachzuvollziehen. Dieses Design gab es auch von Jaeger Le Coultre, Mathey-Tissot, Breguet und vielen anderen Hersteller.

 

Die Serie der 103 B mit Valjoux 726 hatte auch eine kleine Auflage, 20 Stück wurden von  Zivilpiloten der Lufthansa bestellt (SN 359XXX auch 10XX und 11XX je nach damaligen Zulieferer/Gehäusehersteller).

 

Laut Helmut Sinn wurden insgesamt zwischen 50 - 100 Stück der Sinn 103 A und 103 B  montiert.  Inbegriffen die Variante mit 3-6-9 Minuten  Indexe. Genaue Stückzahlen sind nicht bekannt, da es keine Stücklisten gab.

   sinn 103 b

Die Sinn 103 A läutete eine neue Ära ein. Das erste Compax Modell mit Schaltrad Kaliber Valjoux 72 erschien um 1966 (SN 296XXX).

 

In der Sinn 103 A der 1.Serie verrichtete ein Schaltrad Kaliber Valjoux 72 seine Dienste, diese sind auch zu  erkennen am Zifferblatt ohne "T" und nur mit "Swiss" Aufdruck.  Von diesen wurde wenige Stückzahlen montiert und sie sind Rar und werden kaum Angeboten. Die letzten der 103 A Serie hatten aber auch den "T Swiss T" Aufdruck auf dem Zifferblatt.

 

Späteres Modell der 103 A mit Valjoux 726 und "T Swiss T" Zifferblatt war die "Big Eyes" mit großen weißen Totalisatoren.

 

Viele glauben noch heute, dass die Sinn Compax eine Sinn 101 ist. Die Suche im Internet nach Sinn 101 zeigt meistens Fotos von der Compax. Die richtige Bezeichnung ist Sinn 103 A oder 103 B, einmal falsch im weltweiten Netz beschrieben bleibt der Text für immer im Internet. Das Internet vergisst nichts, auch keine Fehler.

   sinn 103 A

   sinn 103 A "Big eyes"

   SInn 103 B - 3-6-9 Minuten INDEXE

Ende der 70er Jahre Anfang der 80er Jahre kam die Sinn 103 A "Big Eyes" (Serial 358XXX) mit Valjoux 726, sie hatte  ein schwarzes Zifferblatt und größere weiße Totalisatoren als die Sinn 103 A der 1.Serie mit Valjoux 72.

 

Im Katalog "Piloten haben Sinn Zeit" von Anfang der 80er wurde sie für 360,- DM angeboten.

 

Sie war die spätere Variante der Sinn 103 A mit Valjoux 72 aus Ende der 60er Jahre.

 

Diese  Totalistoren oder Hilfszifferblätter werden wegen ihres etwas größeren Erscheinungsbildes auch  "Big Eyes" genannt.

 

Viele Namhafte Hersteller hatten diese  "Big Eyes" auf ihren Chronographen Zifferblätter.

 

 

Eine Sinn 103 B Variante hatte extra Markierungen bei 3, 6 und 9 damit man seine Telefongespräche, welche bei der Post mit 3 Minuten getaktet waren, besser kontrollieren konnte (Serial 358XXX).

 

Man stand in einer Telefonzelle  und hatte entweder Münzen für 3, 6 oder 9 Minuten eingeworfen, das war damals die maximale Vorauszahlung die man Leisten konnte.

 

Die Gesprächsdauer konnte man  dann  dank seines Chronographen  mit einem Blick unter Kontrolle halten. Die Telefonzelle gehörte zum Leben in dieser Zeit zum Alltag. Da diese zeitliche Taktung für alle Telefongespräche in ganz Europa gleich war, waren diese Markierungen durchaus nützlich.

 

 

   sinn 103 tachometer

   sinn 4 atm "panda dial"

Wer war zuerst da oder wer hat von wem abgekupfert?

 

Diese frage wird und will keiner beantworten können.

 

Die Quarzuhrenkrise bedrohte ab 1970 die Uhrenindustrie und war eine langfristige wirtschaftliche Krise in der viele Unternehmen in Konkurs gingen. Durch die fast vollständige Verdrängung der mechanischen Uhren durch die Quarztechnologie sank massiv die Zahl der Beschäftigten in der traditionellen Uhrenbranche.

Kleinere Hersteller wie Helmut Sinn blieben sich treu und ließen weiterhin mechanische Uhren montieren.

 

So bediente sich Helmut Sinn in dieser Zeit von vielen Lieferanten und kaufte so manchen Restbestand an Gehäusen, Werke und Teile von z.b. Breitling, Gallet und Excelsior Park auf.

 

Seinen Hauptzulieferer Guinand hat Helmut Sinn 1994, nachdem er die Firma Sinn mit allen Namensrechten verkauft hatte, gekauft.

 

  SINN TACHO VALJOUX 726

 

   Sinn Tacho von Helmut Sinn 70er Jahre

   (Similar Mathey-Tissot Valjoux 72)

 

   Serial 333XXX

 

  SINN 4 ATM VALJOUX 72

 

 Sinn 4ATM von Helmut Sinn 70er Jahre

 (Similar Jaeger 4 ATM)

 

   Serial 442XXX

SINN 103 B  -  VALJOUX 726

 

Funktion:

-Handaufzug

-Chronograph 60s, 30min, 12h

-kleine Sekunde

-Schaltrad

-21600 A/h

 

  SINN 103 A  -  VALJOUX 72

 

   Sinn 103 A von Helmut Sinn 60er Jahre

   (Similar Jaeger-LeCoultre E 2643)

 

   Serial 296XXX und

             358XXX (Big Eyes Valjoux 726)

 

 

  SINN 103 B - VALJOUX 726

 

  Sinn 103 B von Helmut Sinn 70er Jahre

   (Similar Breguet Typ XX)

 

   Serial 359XXX und 10XX oder 11XX

SINN 103 A  -  VALJOUX 72

 

Funktion:

-Handaufzug

-Chronograph 60s, 30min, 12h

-kleine Sekunde

-Schaltrad

-18000 A/h

SINN TACHOMETER  -  VALJOUX 726

 

Funktion:

-Handaufzug

-Chronograph 60s, 30min, 12h

-kleine Sekunde

-Schaltrad

-21600 A/h

SINN 4 ATM PANDA DIAL  -  VALJOUX 72

 

Funktion:

-Handaufzug

-Chronograph 60s, 30min, 12h

-kleine Sekunde

-Schaltrad

-18000 A/h

Bei der Sinn 103 A ist der Gehäuseboden außen mit Stainless Steel und gegenüber mit Swiss Made graviert. Die Seriennummer befindet sich über der Gravur Swiss Made, die Gravur ist sehr schwach ausgeführt. Die 103 A der ersten Serie mit Valjoux 72 hat eine Seriennummer beginnend mit 296XXX. Spätere Modelle und auch die 103 A "Big Eyes" mit Valjoux 726 haben eine Seriennummer beginnend mit 358XXX.

Bei der Sinn 103 B mit Valjoux 726 ist der Gehäuseboden außen auch mit Stainless Steel und gegenüber mit Swiss Made graviert. Die Seriennummer befindet sich auch hier über der Gravur Swiss Made. Diese beginnt mit 359XXX aber auch mit 10XX und 11XX, bei den Modellen mit Seriennummer 10XX und 11XX ist nur die Seriennummer graviert ohne weitere Schrift.

 

Hier ein Beispiel des Gehäuseboden einer Sinn 103 B mit Valjoux 726 und der Seriennummer 10XX.

 

Die Gehäuseböden sind alle Baugleich und variieren nur in der Gravur und Seriennummern.

 

Seriennummern der 103 Compax Serie sind 6- stellig oder 4- stellig.

 

 

Hier der Gehäuseboden einer Sinn 103 Tachometer, sie ist Baugleich einer Mathey-Tissot Tachometer. Hier beginnt die Seriennummer wie auch bei dem Modell von Mathey-Tissot mit 333XXX und ist 6- stellig.

 

 

Hier der Gehäuseboden einer Sinn 4 ATM, sie ist Baugleich einer Jaeger 4 ATM. Hier beginnt die Seriennummer wie auch bei dem Modell von Jaeger mit 442XXX und ist 6- stellig.

 

Der Gehäuseboden ist mit 14- Ecken ausgebildet und ist bei der Sinn 4 ATM und bei der Jaeger 4 ATM identisch.

 

 

Foto: Helmut Sinn